Formulare, Kataloge, Drucken

Haben Sie schon einmal versucht eine Webseite auszudrucken? Selten sieht das Ergebnis so aus wie es soll. Wie auch? HTML ist nicht für den Drucker sondern für Webseiten gemacht. Da hilft nur das PDF-Format.

Mit dem trigonon PDF-Generator erzeugen Sie Auftragsbestätigungen, Auftragsformulare, Versicherungspolicen, Buchungsbestätigungen, Eintrittskarten, Reiseunterlagen, Angebote und individuelle Produktkataloge – vollständig individualisiert, automatisch ausgefüllt und im exakten „Look and Feel“ Ihrer Papier-Formulare und Unterlagen. Auch das Hinzufügen von Barcodes für die automatisierte Weiterverarbeitung erfolgt ohne Wartezeit für den Anwender.

Bieten Sie Ihren Besuchern und Kunden diesen Service und vermeiden Sie Medienbrüche. Wenn der E-Commerce-Kunde seine verbindliche Auftragsbestätigung, seinen Antrag oder seine Reiseunterlagen erst mit der Post erhält, schwindet sein Zeitvorteil erheblich. Bestätigungs-Emails ersetzen aus Kundensicht kein „offizielles“ Dokument.

Der trigonon PDF-Generator liefert ein einheitliches Druckbild. Über alle Betriebssysteme, Browser und Druckertechnologien hinweg. Dies steigert eindeutig die Akzeptanz Ihrer Besucher und Kunden.

Ideal für Versicherungen, Banken, Energie- und Telekommunikationsanbieter, Reise- und Eventveranstalter, Messegesellschaften, Hotels, Autovermieter, Fluggesellschaften, Behörden und E-Commerce-Anbieter.

Mit dieser Technologie erzeugt Ihr Webauftritt nicht nur jegliche Art von individuellen Formularen und Dokumenten, sondern verarbeitet auch Kundeneingaben in HTML-Eingabemasken.

PDF-Formulare online zum Ausfüllen

Diese Art von Formularen werden nicht selten zum Download angeboten. Zugegeben, das ist ein enormer Fortschritt. Ausgefüllt werden sie mit dem Adobe Reader ©. Wenn man es endlich geschafft hat, möchte man sie gerne speichern. Leider funktioniert das nicht.

Hinzu kommt, daß man nicht sicher sein kann, ob das Formular auch vollständig und richtig ausgefüllt wurde. Das ist für beide Seiten mit Mehraufwand verbunden. Der Kunde muß eventuell Informationen nachliefern, dem Anbieter entsteht ein nicht unerheblicher Mehraufwand für die Vervollständigung oder Richtigstellung der Informationen.

Mit dem trigonon PDF-Generator funktioniert es anders. Sie stellen Ihrem Kunden eine Webapplikation, die ihn komfortabel durch den Ausfüllprozess begleitet, zur Verfügung. Dabei fragen Sie möglichst zuerst die Informationen ab, auf die weitere Abhängigkeiten folgen. Wenn Sie beispielsweise in der ersten Abfrage ermitteln, ob der Ausfüllende verheiratet oder ledig ist, werden Sie ihn in einem Folgeschritt nicht mehr nach den persönlichen Daten des Ehepartners fragen. Gleiches gilt beispielsweise für die Frage ob er schon einmal eine ähnliche Dienstleistung in Anspruch genommen hat. Beantwortet er diese Frage mit „Nein“, wird er nicht mehr gefragt, wo er diese Dienstleistung in Anspruch genommen hat. Im Idealfall wird die Applikation dem Ausfüllenden also nur das Minimum abverlangen.

Sobald der Ausfüllprozess abgeschlossen ist, kommt der PDF-Generator ins Spiel. Sämtliche Informationen, die von der Anwendung abgefragt und auf Plausibilität überprüft wurden, werden nun per standardisierter XML-Schnittstelle an den PDF-Generator übergeben. Der PDF-Generator erzeugt nun das vollständig ausgefüllte Formular und bietet es dem Kunden zum Download an.

Doch mit dem PDF-Generator bieten Sie nicht nur Ihren Kunden einen enormen Service. Auch Ihr Unternehmen profitiert von so einer Lösung.

Der PDF-Generator als Katalog-Generator

Kataloge sind teuer. Hersteller, Großhändler und Veranstalter decken meist ein so breites Spektrum ab, dass sie mehrere gedruckte Kataloge vorhalten. Einen statischen, z.B. 150-seitigen PDF-Katalog zum Download anzubieten, ist keine wirkliche Alternative. Der Kunde möchte sich einen Ausdruck davon anfertigen. Er will den Gang zum nächsten Ladengeschäft bzw. die Postlaufzeit des Katalogversands einsparen, nicht aber auf Informationen in Papierform verzichten.

Die Entscheidung für ein Produkt (z.B. eine Reise) fällt am Wohnzimmertisch und nicht vor dem PC im Arbeitszimmer! Es gilt also, dem Kunden einen individuellen Katalog „on-the-fly“ zu erzeugen. Für einen Reiseveranstalter könnte dies bedeuten, dass ein dynamischer Katalog neben Hotelinformationen mit Fotos und Preisen eine Anfahrtskizze beinhaltet. Alles komplett im eigenen CI, mit Deckblatt, Kontaktseite und Buchungsformular. So einen PDF-Katalog druckt der Kunde gerne auch mal auf seinem heimischen Farbdrucker aus. Außerdem werden die Downloadzeiten deutlich reduziert.

Doch nicht nur im privaten Bereich ist der PDF-Generator als Kataloggenerator interessant. Auch im B2B-Bereich kann die dynamische Erstellung von Katalogen einen erheblichen Zeit- und Kostenvorteil für beide Seiten bedeuten. Während Ihr Wettbewerber schwere und teure Kataloge versendet, stellen Ihre Kunden sich die gewünschten Produktinformationen auf Ihrer Website zusammen.

Besonders gut eignet sich hierfür die Warenkorbtechnik. Bieten Sie auf Ihrer Website zu jeder Produktinformation eine „Merken“ Funktion an. Sobald diese angeklickt wird, speichert das System die gewünschte Produktinformation in einer Art Warenkorb. Dieser begleitet den Anwender (wie bei einem Internetshop) während der gesamten Online-Sitzung. So kann er sich jederzeit seine individuellen Produktinformation als PDF-Datei herunterladen.

Auch Ihre Partner werden so eine Funktionalität zu schätzen wissen. Ein Reisebüro wird vermutlich den Reiseveranstalter bevorzugen, der hochaktuelle Produktinformationen auf seiner Webpräsenz bereitstellt. Wenn er diese auch noch „dosiert“ zusammenstellen kann, um sie anschließend in perfekter Qualität auszudrucken, dürften Sie Ihrem Wettbewerber um eine Nasenlänge voraus sein.

Drucken mit dem PDF-Generator

Webbasierte Anwendungen sind auf dem Vormarsch. Nicht nur im Internet sondern auch im Intranet bzw. im Extranet. IT-Chefs haben die Vorteile schnell erkannt. Keine aufwendige Softwareverteilung, keine „Turnschuh-Administration“ und eine zentrale Pflege der Applikationen sprechen für sich. So wie in alten Zeiten, mit dem Unterschied, daß nicht ein Terminal als Eingabemedium dient, sondern der Webbrowser.

Ein Problem ist jedoch geblieben. Das Drucken gestaltet sich immer noch schwierig. Mit einem Webbrowser schafft man es mit erheblichem Aufwand gerade noch, ein einseitiges Dokument ordentlich auszudrucken. Sobald jedoch mehrseitige Dokumente mit definierten Seitenumbrüchen gedruckt werden müssen, bleibt nur eine wirkliche Alternative – das PDF-Format.

Mit dem trigonon PDF-Generator lösen Sie dieses Problem im Handumdrehen. Sie passen Ihre Webapplikation so an, daß sämtliche Druckjobs über eine standardisierte XML-Schnittstelle an den PDF-Generator übergeben werden. Der PDF-Generator erzeugt anschließend eine PDF-Datei in perfekter Qualität. Der Umbruch ist dort wo er sein soll und sowohl Zwischensumme als auch Seitenzahl werden an der richtigen Stelle ausgegeben.

Jedes Formular können Sie mit ein wenig Übung selber konfigurieren. Und damit der Konfigurationsaufwand einfach bleibt, können bereits vorgefertigte PDF-Dateien als Template hinterlegt werden. Das könnte z.B. Ihr Briefpapier oder ein beliebiger Vordruck sein. Denn darin unterscheidet sich der PDF-Generator erheblich von ähnlichen Produkten. Mit diesem System können vorgefertigte PDF-Dateien geöffnet und zur Laufzeit vervollständigt werden.

Stellen Sie sich vor, Sie möchten ein aufwendig gestaltetes PDF-Dokument zur Laufzeit erzeugen. Grafiken, Zeichnungen oder Formularraster müssen entweder von einer Software gezeichnet oder als Pixelgrafik importiert werden. Beide Varianten haben entscheidende Nachteile.

Das Zeichnen per Software verursacht einen erheblichen Programmieraufwand. Für jede Linie oder teilweise sogar jeden Punkt mindestens eine Zeile Programmcode geschrieben werden.

Das Hinterlegen einer Pixelgrafik ist ebenfalls nicht die Ideallösung. Einerseits steigt der Speicherbedarf der PDF-Datei und andererseits sind die Skalierungsmöglichkeiten sehr eingeschränkt. Erzeugt man jedoch eine PDF-Datei direkt aus einer DTP-Software (z.B. eine Formularvorlage mit vielen Kästchen und Linien), so bleiben die Vektorinformationen gezeichneter Grafiken erhalten. Die daraus entstandene PDF-Datei benötigt vergleichsweise wenig Speicherplatz und lässt sich hervorragend skalieren (vergrößern bzw. verkleinern im Ansichtsmodus). Außerdem erhält man Ausdrucke von höchster Qualität.